Von Tagounite bis Tafraoute

08.10.2014

 

Die längste Fahrstrecke 480 km musste heute bewältigt werden. Es gab zwei Routen ein asphaltierte Straße und eine Schotterpiste. Wie uns die Schweizerin erklärte, hatte es vor ca. zwei Wochen sintflutartig geregnet, keiner wußte wie die Piste zum jetzigen Zeitpunkt beschaffen ist. Wir stimmten ab und entschieden uns für die asphaltierte Fahrstrecke bis Tafraoute und nicht den Weg mit einem unbekannten Zustand der Schotterpiste.

 

Werner wußte, dass in Zagora am Mittwoch Markttag ist. Wir statteten einen kurzen Besuch ab.

 

Diese Route führte wieder an Oasen, kleinen Ortschaften, Kasbahs und schroffen Felsen vorbei. Nachdem wir die weltgrößte Nickel- und Kobalt-Mine passierten ging die Strecke durch einen Canyon, Werner war am Steuer. Irene kommentierte „liebe Güte“ als sie die zwei LKW´s vor uns sah. Ich freute mich, das war doch eine Abwechslung. Bei Werner´s Grinsen konnte ich erkennen, er musste sich wie Franz Mersdonk aus der Serie „Auf Achse“ vorgekommen sein. Wir erreichten am späten Nachmittag unser Ziel, das Hotel Les Amandiers in Tafraoute.

 

Markt in Zagora
Markt in Zagora
Momentaufnahme neben der Strecke
Momentaufnahme neben der Strecke
Markt in Zagora
Markt in Zagora
Momentaufnahme neben der Strecke
Momentaufnahme neben der Strecke

                                                                                                                           

                                                                                                                            vorherige Seite  ⎢  nächste Seite