Village des Bories

Die Bories (Buden, Hütten) bezeichnet, stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Sie sind das spektakulärste und perfekteste Beispiel der Trockensteinbauweise. Bei dieser Technik werden Steine, die vor Ort in großer Anzahl und kostengünstig vorhanden sind, ohne Mörtel oder ein anderes Bindemittel nach dem Prinzip des Kraggewölbes miteinander verbunden. Die Hütten dienten den Schäfern als Unterstände, Lager, Kornspeicher nach der Ernte. Auch als vorübergehende saisonale Wohnung für die 
Bauern, deren Felder von den Heimatdörfern weit entfernt lagen. Hier wurde neben den Bories Wein, Oliven und Getreide angebaut. Man züchtete Vieh und praktizierte die Seidenraupenzucht. Diese Bories wurden in der Mitte des 19. Jahrhunderts verlassen. 

                                                                                                                           

                                                                                                                             vorherige Seite ⎢  nächste Seite